1,3 Mio. Euro für Regattastrecke Rostock-Gehlsdorf - Sanierung und Neubau

Aktualisiert: März 9

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner jüngsten Sitzung die im Rahmen des Bundesprogramms "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat zur Antragstellung vorgesehenen Projekte beschlossen. Mit von der Partie soll auch ein Rostocker Projekt von herausragender sportlicher und historischer Bedeutung sein: Die Sanierung und der Ersatzneubau der Regattastrecke in Rostock-Gehlsdorf wurde mit einer Bundesförderung in Höhe von 1.305.000 Euro ausgewählt.


Dazu meint der Rostocker Bundestagsabgeordnete und Ex-Stadtplaner von Rostock Peter Stein (CDU): "Was gibt es besseres als eine Sportarena im Rostocker Stadthafen und das noch in klassischer Rostocker Tradition?" Auch als Teil im Nachnutzungskonzept für die BUGA2025 werde eine moderne, wettbewerbsfähige Regattastrecke den sportlichen, kulturellen und städtebaulichen Wert der Rostocker "Waterfront" hervorragend in die Zukunft führen. "Wir dürfen uns auf tolle Wettkämpfe und viele Zuschauer freuen", blickt Stein voraus.

Nun startet die 2. Phase des Verfahrens. Diese umfasst die eigentliche Beantragung der Bundesförderung in Form einer Projektzuwendung durch die ausgewählten Kommunen. Die zu fördernden Kommunen werden dabei durch den Projektträger Jülich aufgefordert, einen entsprechenden Zuwendungsantrag für die Förderung ihres Projektes zu stellen und im Zuge eines Koordinierungsgesprächs beraten. Es ist vorgesehen, dass das Koordinierungsgespräch mit der Hansestadt Rostock ab April 2021 durchgeführt wird. Im Zeitraum von sechs Wochen kann die Stadt dann einen entsprechenden Zuwendungsantrag stellen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

  • Weißes Facbook-Symbol
  • Weißes Twitter-Symbol
  • Weißes YouTube-Symbol
  • Weißes Instagram-Symbol

© 2021 Rostocker Regionale Rundschau