Bund: 3 Mio. Euro für den Ausbau des Marinestützpunkts Hohe Düne


Der Marinestützpunkt Warnemünde-Hohe Düne / Bild: Bundeswehr/Steffen Zilling
Der Marinestützpunkt Warnemünde-Hohe Düne / Bild: Bundeswehr/Steffen Zilling

Wie der Rostocker Bundestagsabgeordnete (CDU) mitteilt, investiert die Bundesregierung im Rahmen der Baumaßnahme "Anpassung der Sanitätseinrichtung an Zielstruktur 2020" 3 Millionen Euro in den Marinestützpunkt Hohe Düne. Der Start der Baumaßnahme ist schon für den August vorgesehen und beginnt mit der Auswahl der Bauunternehmen durch die Landesbauverwaltung.


Peter Stein: "Unser Marinestützpunkt Hohe Düne erfährt seit Jahren ein enorme Aufwertung. Mit dem Sitz der Admiralität und als wesentlicher Stützpunkt unserer Korvetten ist es nur konsequent, dass der Bund auch in den weiteren Ausbau und die weitere Modernisierung der Infrastruktur investiert." Die Hansestadt Rostock profitiere damit in vielerlei Hinsicht als Marinehauptquartier.


Peter Stein hebt die gestiegene Rolle der Marine bei der Landes- und Bündnisverteidigung hervor, was sich auch durch den vermehrten Einsatz der Marine im Ausland zeige. "Unsere Soldatinnen und Soldaten auf See verdienen höchste Anerkennung für Ihren Dienst an der Gesellschaft. Das mindeste ist, dass wir Ihnen neben dem nötigen Respekt auch eine gute Ausrüstung und Infrastruktur zur Verfügung stellen", so Stein und ergänzt: "Ich freue mich sehr, dass das Stabsgebäude des zentralen Sanitätsdienstes und der Marinesanität in Hohe Düne an die neue Struktur der Dienstposten und damit an neue Erfordernisse angepasst werden."


Stein dankt den Soldatinnen und Soldaten, insbesondere dem Sanitätsdienst der Bundeswehr, für den bisherigen Einsatz in den Impfzentren und jetzt auch in den Hochwassergebieten.




Bildrechte: Bundeswehr/Steffen Zilling


34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen