Bund: Bewässerungsstrategie der Stadt Rostock wird mit 55.000 Euro bezuschusst


Bildquelle: Anika Lehnert  / pixelio.de
Bildquelle: Anika Lehnert / pixelio.de

Wie der Rostocker Bundestagsabgeordnete Peter Stein (CDU) in einer Pressemitteilung verkündet, hat der Deutsche Bundestag gestern die Förderung des Projekts "Bewässerungsstrategie in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock" beschlossen. Die Mittel in Höhe von 55.000 Euro werden im Rahmen des Modellprojekts „Klimaanpassung und Modernisierung in urbanen Räumen“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gewährt. Peter Stein begrüßt die Initiative der Stadt Rostock und hat sich nach eigenem Bekunden bereits im Vorfeld für eine Unterstützung durch den Bund stark gemacht.


"Die durch den Klimawandel bedingte zunehmende Wasserknappheit stellt für Städte mit einem in der Regel hohen Wasserverbrauch eine große Herausforderung dar. Dies erfordert kluge Konzepte und Strategien, welche die Stadt Rostock eindrucksvoll liefert", so Peter Stein anerkennend. Als ehemaliger Stadtplaner der Hansestadt kenne er die höher werdenden Anforderungen an urbane Räume sehr genau und wisse, dass deren Bewältigung keine leichte Aufgabe ist.


Im Rahmen des Modellprojekts will die von verschiedenen Bodentypologien geprägte Stadt bei ausgewählten Baum-Neupflanzungen mittels Bodenfeuchtsensoren standortgenaue Bewässerungsanalysen durchführen und so ein Konzept für die ganze Stadt erarbeiten. Damit soll klimabedingten Trockenperioden rechtzeitig entgegengewirkt und eine Erweiterung des Baumbestandes mit positiven Auswirkungen auf Lebensqualität und Artenvielfalt erreicht werden.


Bereits vor einigen Monaten hat sich der Bundestagsabgeordnete Stein im Gespräch mit Frau Dr. Dagmar Koziolek, Leiterin des Amtes für Umwelt- und Klimaschutz der Stadt Rostock, über deren vielfältige Vorhaben und spannenden Konzepte informiert. "Mich überzeugt vor allem, dass der Klima- und Umweltschutz in Rostock nicht isoliert von anderen Bereichen betrachtet wird, sondern ganzheitlich beispielsweise im Verbund mit Wohnen, Mobilität und Nahverkehr oder in Anbindung zum ebenfalls vom BMI geförderten Projekt smile city Rostock", so Stein. Für die Förderung von smile city, in dessen Rahmen digitale Lösungsstrategien erarbeitet und umgesetzt werden, hatte Stein sich als Vorsitzender des Parlamentskreises Regiopole im Deutschen Bundestag ebenfalls stark gemacht.


"Ein innovativer Klima- und Umweltschutz in urbanen Räumen bedeutet für mich gleichzeitig die Schaffung von mehr Lebensqualität und Attraktivität. Wenn Menschen sich gerne draußen in der Stadt aufhalten und die Innenstädte belebt sind, dann hilft das auch den Gewerbetreibenden nachhaltig", fügt Stein hinzu.




Bildquelle: Anika Lehnert / pixelio.de

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen