Bund fördert ÖPNV in Region Rostock mit rund 24 Mio. Euro


Fahrkartenautomat / Bild: Jan Claus, pixelio.de
Fahrkartenautomat / Bild: Jan Claus, pixelio.de

Die Bundesregierung hat das Projekt MIRROR der Verkehrsverbund Warnow GmbH als eines von bundesweit nur 12 Modellprojekten zur Stärkung des ÖPNV ausgewählt. Damit einher geht eine Förderung in Höhe von bis zu 24 Mio. Euro, die für vielfältige Maßnahmen zur Verbesserung des ÖPNV-Angebots und zur Attraktivitätssteigerung zur Verfügung steht. Der Bundestagsabgeordnete für die Region Rostock Peter Stein (CDU) begrüßt die Auswahl des Projekts. Neben der dringend notwendigen Verbesserung des Fahrgastangebots ermögliche die Umsetzung auch eine deutliche Verringerung des CO2-Ausstoßes im gesamten Verkehrsaufkommen der Region.


"Der Zuschlag für MIRROR ist für unsere Region ein erneuter Sechser im Lotto! Wie schon bei der Auswahl von Rostock als neuem Zoll-Hochschulstandort, der Ansiedlung diverser Forschungseinrichtung oder auch beim Thema Wasserstoff zeigt sich, dass eine starke Stimme Rostocks im Bundestag etwas bewegen kann", so Peter Stein, der ergänzt: "Solche Erfolge sind nur möglich, wenn man auf allen politischen Ebenen an einem Strang zieht!" Die Rostocker CDU-Bürgerschaftsfraktion unter Führung des Landtagsabgeordneten Daniel Peters hat das Projekt von Rostock heraus unter-stützt. Stein hat in seinen Funktionen als Vorsitzender des Kreisausschusses für Verkehr und Infrastruktur sowie als Berichterstatter für Verkehr und Infrastruktur im Bundestag sein Gewicht in die Waagschale geworfen.


So fordert Peter Stein seit langem, die zahlreichen Pendler in der Region Rostock mit attraktiven und bezahlbaren Angeboten zum Umsteigen auf Bus und Bahn zu bewegen. "Das funktioniert allerdings keineswegs durch Zwang oder Umerziehungsmaßnahmen. Man muss die Menschen mit entsprechenden Angeboten überzeugen und endlich auch Projekte initiieren. Die rund 24 Millionen Euro vom Bund versetzen uns in die glückliche Lage, hier einige Schritte voranzukommen", so Stein.


Die Projektverantwortlichen der Verkehrsverbund Warnow GmbH können ab sofort einen entsprechenden Förderantrag beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG), einreichen. Die Maßnahmen wer-den mit bis zu 30 Millionen Euro pro Antragsteller mit einer Förderquote von bis zu 80 Prozent unterstützt. Die Quote kann durch Landesmittel auf bis zu 95 Prozent erhöht werden.


Die Projekte werden insbesondere mit Blick auf ihr CO2-Reduktionspotenzial wissenschaftlich begleitet. Ebenfalls wird überprüft, inwiefern besonders wirksame Best Practices auf andere Städte übertragen werden können.



Projektskizze der Verkehrsverbund Warnow GmbH:


Verbundweit sind die Schaffung neuer Linienverkehre, umfangreiche Taktverdichtungen und -ausweitungen sowie geänderte Buslinienführungen vorgesehen. Notwendige infrastrukturelle Anpassungen wie der Neubau von Halte-stellen und Wendeschleifen sind geplant. Darüber hinaus werden intermodale, komfortable und digital vernetzte Mobilitätsstationen errichtet, um den Zu-gang zum ÖPNV sowie das soziale Miteinander zu fördern. Zielgruppenspezifische Tarife (365-Euro-Ticket für Mietergruppen und für Sozialleistungsbeziehende, Semesterticket) sollen ebenfalls eingeführt werden. Des Weiteren wird die Modernisierung der physischen Vertriebstechnik und die Erweiterung der vorhandenen Fahrgastinformations- und Fahrplanauskunftssysteme um Auslastungsprognosen, P+R- bzw. B+R-Integration und einen CO2-Rechner werden angestrebt. Zudem sollen digitale Vertriebssysteme ausgebaut und um Funktionen wie Abonnement-Verwaltung, mobiles Ticketing, neue Bezahlmöglichkeiten und perspektivisch CheckIn-BeOut-Lösungen erweitert werden. Eine neue Mobilitätsplattform soll die intermodale Auskunft, Reiseroutenplanung und Buchung erlauben. Ein Ticketkaufsystem über QR-Codes ermöglicht Gelegenheitskunden den ein-fachen Erwerb passender Fahrscheine. Flankiert wird das Projekt durch weitreichende Bürgerbeteiligungsmaßnahmen.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen